Samstag, 25. Juli 2015

Keine Ahnung

Weißt du wie es ist,
wenn Du mit dem Lauf einer Waffe im Gesicht geweckt wirst, weil das SEK meint, einen Drogenring zu sprengen?!

Weißt du wie es ist,
wenn Du nach einem aufgeregten Anruf einen blutüberströmten Freund abholst, weil er keinen Stoff mehr verkaufen will?!

Weißt du wie es ist, wenn ein guter Freund dich nicht spontan besuchen kann, weil er in der Bewährungszeit das Land nur auf Antrag verlassen darf?!

Weißt du wie es ist, wenn dein Freund stirbt, weil er völlig zugedröhnt mitten in der Nacht vor ein Auto läuft?!

Erzähl mir nicht, du hast das unter Kontrolle und ich habe keine Ahnung!



Sonntag, 5. Juli 2015

Sexarbeit - Erlebnisgeschichte 1

Während meines Experiments Sexarbeit habe ich immer wieder die Treffen aufgeschrieben und werde diese nun ab und an hier im Blog veröffentlichen. Ich währe nicht, dass das die Normalität ist, aber es ist auf jeden Fall Realität in der Sexarbeit!  Viel Spaß beim Lesen des ersten Erlebnisses! 

"Ich biete dir 500 Euro für zwei Stunden!"
Ich muss diesen Satz, der Hauptbestandteil einer Nachricht war, die mich soeben erreichte gleich mehrmals lesen. Und trotzdem blieb ich misstrauisch. Das ist mehr als das doppelte, was ich normalerweise nehme...
Vor einer Woche hatte ich mich mit einem Mann zu einem netten Abend in einer Bar verabredet, mich allerdings verspätet und meine Nachrichten hatten ihn nicht rechtzeitig erreicht. Als ich dann am vereinbarten Treffpunkt angekommen war, war die Bar wegen Urlaub geschlossen und von besagtem Mann nichts mehr zu sehen. Vereinbart war ursprünglich der normale Satz von 200 Euro für den Abend.
Dieser Mann schreibt mir nun eine Woche später, dass es ihm leid tut, dass er sich nicht mehr gemeldet hat, aber er war einfach unsicher, da er sowas ja sonst nicht mache. Und er wollte mich doch treffen und macht mir besagtes Angebot.  Ebenso schickt er seine Nummer mit und ich solle mich doch telefonisch melden, um einen neuen Termin zu vereinbaren.

Erstmal bleibe ich skeptisch. Wieso ist jemand bereit so viel Geld dafür auszugeben? Oder handelt es sich vielleicht um eine Retourkutsche, da ich in lange warten ließ, und er würde diesmal einfach nicht erscheinen?

Egal, ich bin neugierig also rufe ich am Abend seine Nummer an. Die Stimme am Telefon ist sehr symphatisch. Wir verabreden uns für den nächsten Tag am Abend. Das Treffen soll diesmal auf einem großen Parkplatz stattfinden und von dort will er mit mir in ein Hotel fahren, wo wir die Zeit gemeinsam im Wellnessbereich verbringen würden.
Ich frage, was für ein Auto er fahre, um ihn früh erkennen zu können. Die erste Antwort ist  "ein großes schwarzes" und ich denke mir wiederum: der will mich doch verarschen. "Du musst schon etwas genauer werden, diese Beschreibung trifft auf ca. 90% der Autos zu!" entgegne ich.  Schließlich gibt er an, einen Porsche Panamera zu fahren. Ich muss zugeben, dass mich das etwas beruhigt und mein Misstrauen mindert. Wer ein solches Auto fährt, kann sich auch 500 Euro für ein paar schöne Stunden leisten.
Am Abend bin ich diesmal bereits eine Viertelstunde zuvor am Parkplatz und parke am Ende des Platzes, aber so, dass ich die Einfahrt gut im Blick habe.

Pünktlich zur vereinbarten Zeit fährt ein schwarzer Porsche Panamera auf den Parkplatz und parkt ziemlich mittig. Der Fahrer steigt aus und sieht sich um.
Er sieht durchschnittlich aus und ich schätze in so auf mitte dreißig.
Ich steige aus dem Auto und gehe zu ihm rüber.

Nach ca. zehn Minuten Fahrt fahren wir in die Tiefgarage eines Vier Sterne Hotels und gehen durch den Hintereingang in den Wellnessbereich. Inzwischen weiß ich, dass es sich hier um das eigene Hotel meines Begleiters handelt.

Nach ca. 2 Stunden  fahre ich um 500 Euro reicher wieder heim.

Viele fragen sich nun vermutlich, was ich für das Geld tun musste... tatsächlich nicht viel und nichts besonders Unangenehmes: wir haben ein wenig im Whirrpool gebadet uns nett unterhalten und auf einer großen Matratze bei bunten Lichtern (Lichtbad oder so ähnlich)  habe ich ihn mit dem Mund verwöhnt.
Ich werde den Abend nicht in schlechter Erinnerung behalten!